Mehr Erfolg mit starken Fotos – das ideale Fotoshooting

Mai 14, 2020 | Business Moms schreiben - GASTbeitrag

Mehr Erfolg mit starken Fotos – das ideale Fotoshooting

Mai 14, 2020 | Business Moms schreiben - GASTbeitrag

Bernadette Reiter verrät dir in ihrem Gastartikel wie du mehr aus deinem Fotoshooting rausholst - 5 Tipps für Vorbereitung, während dem Shooting und die Nachbereitung und nichts kann mehr schiefgehen...

Ich hab vor einigen Jahren eine Frau getroffen, die ich für meine Buchhaltung beauftragen wollte, und hab mir natürlich vorher die Fotos auf ihrer Website angesehen. Als Sie mir dann gegenüber stand war mein erster Gedanke: „die sieht aber alt aus!“ – wofür ich mich natürlich gleich geschämt habe. Die Frau war nicht alt, aber nachdem der Fotograf ungefähr 20 Jahre wegretuschiert hat, habe ich ein ganz andere Person erwartet. Wenn du deine KundInnen auch in echt treffen willst, ist das vielleicht nicht die beste Taktik. Oder der optimale Zeitpunkt, deine Bilder zu erneuern.

Aber wie kommst du zu Fotos die dich repräsentieren, mit denen du dich wohl fühlst in deiner Haut, die ein paar Jahre alt sein können, aber nicht komplett outdated aussehen? Fotos die du gerne herzeigst und teilst und auf denen du selbstbewusst bist?

Als langjährige Fotografin mit Schwerpunkt Frauen und Empowerment teile ich gerne meine Erfahrungen dazu. Zu einem perfekten Bild gehören jedenfalls ein paar Zutaten:

1. Die Chemie: ein gutes Bild kann nur dann entstehen, wenn du dich wohl fühlst mit deiner Fotografin. Auch wenn deine Bekannte eine tolle Fotografin hat – überleg dir für dich was dir wichtig ist, denn das wird man auf den Fotos sehen. Fotografiert zu werden ist sehr persönlich, und um dein authentisches und wunderschönes Selbst zum Strahlen zu bringen braucht es Vertrauen.

2. Die Vorbereitung TEIL A: Vorbereitung ist alles! Bei meinen Personal Branding Fotoshootings gebe ich dir ein ausführliches Branding Worksheet zum Ausfüllen und wir haben einen langen Planungscall um die Looks, Outfits und Locations zu besprechen. Wenn du weniger Budget hast, dann gebe ich dir hier einen Tipp fürs Styling: stell dir deine WOW-Kundin vor. Nicht die nette, die schon mal angerufen hat und vielleicht buchen will, sondern die, bei der du vom Sessel kippst, wenn sie anruft (wir denken groß: Oprah, Angela Merkel, Serena Williams.. richtig groß!). Und genau dafür stylst du dein Fotoshooting. Wo würdest du sie treffen? Was würdest du anziehen? Was würdest du mitbringen? Und voila – hier ist dein Look für das Shooting! (Achtung: das ist keine Aufforderung für eine Fantasie-Inszenierung, sondern für eine Fokussierung auf deine Zielgruppe, deine LieblingskundInnen, und ein Schritt raus aus der Komfortzone und rein in die Wachstumszone).

3. Vorbereitung – TEIL B: jetzt hast du die Fotografin, der du vertraust, deinen Look und das Datum für dein Fotoshooting. Weitere Vorbereitungen: wenn du zum Friseur gehen willst, dann mach das eine Woche vor dem Termin. Eine Mani-Pediküre zwei Tage vorher, am Tag davor eine sanfte Massage, früh schlafen gehen und kein Alkohol! Feiern sollte unbedingt für nachher eingeplant werden. Ebenso empfehle ich es, eine Visagistin mitzubringen, sollte das nicht enthalten sein.

4. Beim Fotoshooting: sei nett zu dir! Bei meinen Fotoshootings ist es nicht erlaubt, negativ über sich selbst zu sprechen. Natürlich, wenn du unsicher bist über deine Oberarme, dann besprich das vorher, und die Fotografin wird auf Posen achten, die vorteilhaft aussehen. Posing ist enorm wichtig und eine sanfte Anleitung zeigt dich in deinem besten Licht. Lege den Fokus auch bei den Outfits auf die Merkmale die du magst an dir. Wenn du immer geschwollene Augen hast in der Früh dann leg das Fotoshootings auf den Nachmittag. Ich mache am Anfang meiner Shootings immer ein kleines Ritual zum Ankommen, das entspannt und nimmt den Druck, aber das kannst du auch für dich selber machen. Und ATMEN ist immer ein Geheimtipp!

5. Nach dem Shooting: was tun mit dem Fotos? Das ist ein Punkt den wir schon vorher besprechen, und ich empfehle dass du dir eine Liste machst mit allen Orten und Medien an denen du deine Bilder verwenden willst. Jetzt wo du Zeit und Geld ausgegeben hast sollst du die Fotos auch gut nutzen! Für eine Liste mit „50 Ways To Use Your Photos“ hol dir mein Freebie unter www.bernadettereiter.com

Und zu meiner Buchhalterin? Ich hab mittlerweile eine gefunden, deren Fotos mich ansprechen und wo auch der Rest passt. Das Gute ist, du kannst nichts falsch machen bei den Bildern, so lange du deinen Visionen folgst. Wenn du gerne mega-retuschiert bist, dann wirst du die KundInnen anziehen, die das auch toll finden. Wenn du gerne super-natürlich bist, wirst du die KundInnen anziehen, die auch so sein wollen. Das ist das Schöne am Marketing und Branding, nichts ist falsch und es gibt genügend Leute die darauf warten, dich zu finden. Also zeig dich!

Bernadette Reiter

Bernadette ist studierte Musikerin und fotografiert seit ungefähr als 30 Jahren. Nach Aufenthalten in Island und den USA und vielen Jahren erfolgreicher Tätigkeit als Künstlerin ist sie seit 2010 und 2012 Mama und seit 2015 hauptberuflich als Fotografin tätig.

Ihre Leidenschaft ist es, UnternehmerInnen zu mehr Erfolg zu verhelfen, mit authentischen Fotos, die selbstbewusst machen. Im März 2020 war sie noch in Florida bei Ihrer Mentorin, einer Vorreitern der Personal Brand Photography. Bernadettes Superkraft ist es, die Power Ihrer KundInnen zum Strahlen zu bringen. Das Fotoshooting wird sorgfältig und individuell geplant und mit viel Intuition und Liebe durchgeführt.

www.bernadettereiter.com

 

weitere beiträge

Achtsamkeit

Achtsamkeit

Michaela ist Lebens- und Sozialberaterin aus Leib und Seele und möchte in diesem Gastartikel für die Business Moms eine kleine Übung zur Achtsamkeit mit dir machen. Wie du Achtsamkeit ganz leicht und unkompliziert in deinen Alltag integrieren kannst, zeigt sie dir hier….

mehr lesen